Indikationen

Primäre Lymphödeme:

  • Verursacht durch angeborene Fehlentwicklung der Lymphgefäße.

Sekundäre Lymphödeme:

  • Gliedmaßen, Brust, Kopf/Hals, Genitalien nach Krebsbehandlungen und bei Krebsrezidiven sowie nach Operationen.

Posttraumatische Lymphödeme:

  • Nach Unfällen und schweren Entzündungen.

Adipositas assoziierte Lymphödeme:

  • Lymphödeme durch massives Übergewicht verursacht.

Komplexe Gefäßmalformationen

  • mit begleitendem Lymphödem.

Fehlentwicklung der Lymphgefäße innerer Organe

  • mit eiweißverlierender Enteropathie
  • mit chylösen Ergüssen der Brust- und Bauchhöhle; Refluxe.

Lymphödemkombinationsformen:

  • postthrombotisches Syndrom mit oder ohne offene Wunden.
  • Phlebolymphödem bei Krampfaderleiden.
  • Ödeme im Rahmen rheumatischer/orthopädischer/neurologischer Erkrankungen und Morbus Sudeck.

Lipödem, Lipo-Lymphödem

Chronische multikausale Lymphödeme

  • insbesondere im hohen Alter.

Generalisierte Ödeme wie:

  • Zyklisch-idiopathisches Ödem
  • Flüssigkeitsretentionssyndrom z. B beim Syndrom der polyzystischen Ovarien (PCO) oder Diabetes mellitus Typ II.